Frankfurt/Main

Deutliche Verluste am deutschen Aktienmarkt

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Der deutsche Leitindex schloss 1,55 Prozent tiefer bei 15.129,51 Punkten, nachdem er tags zuvor noch ein weiteres Rekordhoch erreicht hatte. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, verzeichnete am Ende ein Minus von 1,69 Prozent auf 32 540,15 Zähler. Auch er war zu Wochenbeginn noch auf einen Höchststand geklettert.

Aus Branchensicht standen Aktien aus dem Luftfahrt- und Reisesektor wegen Befürchtungen über die anhaltend hohen Covid-19-Infektionszahlen in vielen Ländern besonders unter Verkaufsdruck. Derzeit sorgt eine aus Indien bekannte Virus-Variante für Aufsehen. In dem Land sind die Fallzahlen explodiert.

Ddie Papiere des Triebwerkherstellers MTU, des Flughafenbetreibers Fraport, des Flugzeugbauers Airbus und der Fluggesellschaft Lufthansa gehörten mit Verlusten zwischen 3,9 und 6,5 Prozent zu den schwächsten Standardwerten.

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Entwicklungen nahmen insgesamt wieder die Befürchtungen zu, dass die aktuellen Erwartungen bezüglich einer raschen Erholung des globalen Wachstums zu hoch gegriffen sein könnten. Damit trennten sich die Anleger auch von den als sehr konjunktursensibel geltenden Aktien des Chipherstellers Infineon und des Finanzhauses Deutsche Bank, die am Dax-Ende beide jeweils mehr als vier Prozent einbüßten.

Die Aktien von BMW fielen um 1,7 Prozent. Der Autobauer muss im laufenden Kartellverfahren der Europäischen Union zu unerlaubten Absprachen über technische Standards deutscher Autobauer laut dem Online-Wirtschaftsmagazin „Business Insider” eine Strafe im hohen dreistelligen Millionenbereich fürchten. Ein BMW-Sprecher wollte die Informationen unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht kommentieren. BMW hatte zuvor einen Rekordabsatz und einen überraschend hohen Gewinn für das erste Quartal gemeldet.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,98 Prozent auf 3940,46 Zähler nach unten. Die Indizes in Paris und London verbuchten ähnlich hohe Verluste. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss knapp 1 Prozent tiefer.

Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2051 (Montag: 1,2035) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8298 (0,8309) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,32 Prozent am Vortag auf minus 0,29 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,24 Prozent auf 144,35 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,29 Prozent auf 170,90 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-226832/18

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
dpa
Airbus GmbH
Autofirmen
BMW-Aktien
Borussia Dortmund
Commerzbank
Covestro
Daimler AG
Deutsche Bank
Deutsche Lufthansa AG
Deutscher Aktien Index
Deutscher Aktienmarkt
Deutz AG
Dow Jones
Eon AG
Euro-Kurs
Europäische Zentralbank
Eurostoxx 50
Firmen und Firmengruppen in Deutschland
Fraport AG
Goldman Sachs
Heidelberg Cement AG
Infineon Technologies AG
K+S Aktiengesellschaft
MDax
MTU Aero Engins
NASDAQ Composite
Pfeiffer Vacuum Technology
Siemens AG
Volkswagen AG
Vonovia
Werder Bremen
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!