Frankfurt/Main

Dax bleibt unter 14.000 Punkten

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Der Leitindex Dax mühte sich am Nachmittag noch ins Plus, das am Ende 0,11 Prozent auf 13.939,71 Punkte betrug. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,38 Prozent auf 31.308,30 Punkte etwas mehr zu.

Unterstützung erhielt der Dax vor allem von Unternehmen, die auch in der Corona-Krise nach Ansicht von Experten stabile Erträge erwirtschaften können. Dazu zählten die beiden Versorger RWE und Eon sowie die Immobilienunternehmen Vonovia und Deutsche Wohnen. Deren Kurse legten um bis zu 2,3 Prozent zu.

Bayer setzten sich mit einem Aufschlag von 4,5 Prozent an die Spitze des Dax. Analysten hatten zuletzt vermehrt auf gute Aussichten für die Landwirtschaft und somit auch für die Agrarchemie verwiesen.

Im Dax zählten ferner die Aktien der Deutschen Post mit plus 0,9 Prozent zu den Gewinnern. Post-Chef Frank Appel rechnet nach einem Rekordjahr für 2021 mit noch besseren Geschäften für den Bonner Logistikkonzern.

Dagegen büßten Delivery Hero als Dax-Schlusslicht 3,7 Prozent ein. Hier nahmen Anleger Kursgewinne mit nach Geschäftszahlen des Kontrahenten Just Eat Takeaway. Das Umsatzwachstum des Unternehmens gehe zu Lasten der Ergebnisse, sagte Analyst Giles Thorne von der US-Bank Jefferies.

Am Ende des MDax der mittelgroßen Unternehmen büßten Aktien von ProSiebenSat.1 fast sechs Prozent ein. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass der Finanzinvestor KKR einen Großteil seines Aktienpakets an der Mediengruppe verkaufen wolle.

Im SDax der kleineren Börsentitel stiegen Cropenergies um gut fünf Prozent. Die Tochter von Südzucker hat den Gewinn zuletzt kräftig gesteigert. Papiere von SMA Solar fielen dagegen um 2,7 Prozent, nachdem Jefferies die Kaufempfehlung für die Aktien kassiert hatte.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 schloss zur Wochenmitte 0,12 Prozent höher bei 3616,51 Punkten. Ein moderates Plus verbuchte auch der französische Cac 40, während der Londoner FTSE 100 etwas nachgab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeigte sich zum europäischen Handelsschluss unverändert.

Der Euro drehte in die Verlustzone und notierte im späten europäischen Handel mit 1,2157 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2166 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,51 Prozent am Vortag auf minus 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 145,92 Punkte. Der Bund-Future gewann am Abend 0,32 Prozent auf 177,33 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:210112-99-990453/13

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
BASF AG
Bank of America
Christian Schmidt
Commerzbank
DZ Bank
Delivery Hero
Deutsche Bank
Deutscher Aktien Index
Donald Trump
Dow Jones
Eon AG
Europäische Zentralbank
Eurostoxx 50
FTSE 100
Fuchs Petrolub AG
Goldman Sachs
Heidelberg Cement AG
Immobilienfirmen
Infineon Technologies AG
Italienisches Parlament
Joe Biden
Landesbank Hessen-Thüringen
MDax
Matteo Renzi
Mike Pence
Nordex AG
RWE AG
SDax
SMA Solar Technology
Südzucker AG
Versorgungsunternehmen
Vonovia
Wertpapierbörsen
Zentralbanken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!