Frankfurt/Main

Dax erlahmt zum Wochenausklang - Adidas stark

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Für die von starken Schwankungen geprägte Börsenwoche stand ein Gewinn von gut einem Prozent zu Buche. Für einen Angriff auf das Rekordhoch bei gut 15.800 Zählern reichte es zuletzt jedoch nicht mehr. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte schlug sich etwas besser, er legte um 0,37 Prozent auf 34.470,05 Zähler zu.

„Einerseits zeigt sich seit geraumer Zeit, dass der Spielraum auf der Oberseite ausgereizt zu sein scheint, andererseits werden zwischenzeitliche Rücksetzer zügig wieder aufgeholt”, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Der Dax erweise sich als „Stehaufmännchen”, zumal der Trend mittel- und langfristig noch immer aufwärts weise.

Mit einem Anstieg um 6,4 Prozent setzten sich die Aktien von Adidas an die Dax-Spitze. Grund war ein Umsatzsprung des Wettbewerbers Nike, dessen Aktien in New York um 14 Prozent nach oben schnellten. Die Adidas-Titel schafften es in der Spitze mit mehr als 311 Euro auf ein Hoch seit Anfang 2020. Auch Puma profitierten und erklommen ein Rekordhoch bei über 100 Euro. Sie schlossen 2 Prozent höher.

Auf der Verliererseite stand dagegen die zuletzt rekordhohe Aktie der Deutschen Post, die um 0,9 Prozent sank. Auch hier waren die Blicke auf einen US-Wettbewerber gerichtet: Fedex verfehlte mit dem Ausblick die Erwartungen.

Aktien aus dem Bausektor profitierten von Fortschritten des US-Präsidenten Joe Biden im Ringen um billionenschwere Investitionen in die Infrastruktur. Heidelbergcement rückten um 1,8 Prozent vor und die Papiere des Baudienstleisters Hochtief im MDax um 2 Prozent.

Ein überraschend starkes erstes Geschäftsquartal attestierten Analysten dem Baumarktkonzern Hornbach. Die Papiere der Hornbach Holding schossen um fast 20 Prozent nach oben. Unter Druck standen dagegen die Aktien von K+S, die um 4,7 Prozent abrutschten. Hier nahmen Anleger Kursgewinne mit, nachdem der Kurs von Mitte April bis Mitte Juni um rund die Hälfte gestiegen war.

Auch die großen europäischen Börsen zeigten sich überwiegend wenig bewegt. Der EuroStoxx 50 schloss 0,04 Prozent niedriger auf 4120,66 Punkten. Der Pariser Cac 40 Index gab ebenfalls moderat nach, während der Londoner FTSE 100 etwa ein Drittelprozent zulegte. In den USA stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund 0,7 Prozent über dem Vortagesniveau.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,1944 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1950 Dollar festgesetzt. Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen sank am Freitag von minus 0,27 Prozent auf minus 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,02 Prozent auf 144,71 Punkte zu. Der Bund-Future gab am Abend um 0,28 Prozent auf 171,79 Punkte nach.

© dpa-infocom, dpa:210622-99-92615/26

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Adidas AG
Adidas-Aktien
Aktien
Bankhaus Metzler
Börsenwert
Christian Schmidt
Citigroup
Deutsche Bank
Deutscher Aktien Index
Dow Jones
Drägerwerk
Europäische Börsenplätze
Europäische Zentralbank
Eurostoxx 50
FTSE 100
Federal Reserve Board
Fraport AG
Hochtief AG
Hornbach Holding AG
Joe Biden
K+S Aktiengesellschaft
Landesbank Hessen-Thüringen
MDax
Morgan Stanley
Münchener Rück
NASDAQ Composite
New York Stock Exchange (NYSE)
Nike
Nordex AG
Porsche
SGL Carbon AG
SMA Solar Technology
Siemens AG
Société Générale
US-Regierung
Varta
Wacker Chemie GmbH
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!