Frankfurt/Main

Trumps Corona-Infektion sorgt für Nervosität am Aktienmarkt

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Am deutschen Aktienmarkt wie auch international ging es meist bergab, wenn auch am Ende nur mäßig. Der Dax konnte sein Minus von zeitweise bis zu 1,5 Prozent in den letzten Handelsstunden deutlich reduzieren und ging letztlich 0,33 Prozent tiefer bei 12.689,04 Punkten über die Ziellinie. Trotz vier Verlusttagen in Folge konnte er dank eines starken Montags ein Wochenplus von 1,8 Prozent einfahren. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Freitag um 0,36 Prozent auf 27.249,15 Zähler bergab.

Trumps Erkrankung sei „ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor”, sagte Helaba-Experte Christian Apelt. Anleger bevorzugten aber Anlagemöglichkeiten mit weniger Risiko.

Am ehesten gefragt waren am Freitag als defensiv geltende Aktien. So gewannen die Papiere der Energieversorger RWE und Eon bis zu 1,9 Prozent. Gemieden wurden hingegen die zyklischen Industriewerte. Die Anteilscheine des Turbinenherstellers MTU und des Autobauers Volkswagen büßten jeweils etwas mehr als 1,7 Prozent ein.

Der Schock über den schwachen Ausblick von Bayer auf das Jahr 2021 hat sich weiter nicht gelegt. Nach einem prozentual zweistelligen Kursrutsch am Donnerstag ging es zu Wochenschluss für die Papiere des Chemie- und Pharmakonzerns als Dax-Schlusslicht um weitere drei Prozent bergab. Zeitweise standen sie sogar unter ihrem Tief zu Zeiten des Corona-Crashs. Sie sind damit der einzige Dax-Wert ohne eine klare Erholung in den vergangenen Monaten.

Die von Vorwürfen der Bilanzmanipulation geplagten Aktien von Grenke trotzten am Freitag einem Bericht über einen Geldwäscheverdacht. Gute Neugeschäftszahlen hoben die Stimmung der Investoren, nach wechselhaftem Verlauf verbuchten sie am Ende ein Plus von 1,3 Prozent.

Die Aktien von Hochtief folgten im MDax einem Kurssprung beim Großaktionär ACS. Das Interesse von Vinci an der Industriesparte des Baukonzerns ließ die ACS-Aktien in Madrid um ein Viertel nach oben springen. Hochtief legten daraufhin in Frankfurt um 13 Prozent zu.

Auf europäischer Bühne ging der EuroStoxx mit einem Abschlag von 0,10 Prozent auf 3190,93 Punkte aus dem Handel. In Paris schaffte es der Cac sogar knapp ins Plus, und der Londoner FTSE 100 stieg um 0,4 Prozent. In New York allerdings stand der Dow Jones Industrial zuletzt mit 0,7 Prozent im Minus.

Der Euro litt am Freitag unter der Stärke des US-Dollars, zuletzt wurden 1,1708 Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1730 (Donnerstag: 1,1752) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8525 (0,8509) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,52 Prozent am Vortag auf minus 0,55 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 145,94 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,07 Prozent auf 174,72 Zähler.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-795624/8

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Airbus GmbH
Aktien
Aktienmärkte
Autofirmen
Baukonzerne
Deutsche Telekom AG
Deutscher Aktien Index
Deutscher Aktienmarkt
Donald Trump
Dow Jones
Eon AG
Europäische Zentralbank
FTSE 100
HSBC
Hochtief AG
Krones AG
MDax
MTU Aero Engins
RWE AG
VW
Volkswagen AG
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!