Frankfurt/Main

Tech-Verluste drücken Dax unter 13 000 Punkte

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Der Dax verlor 1,01 Prozent und schloss mit 12.968,33 Punkten wieder knapp unter 13.000 Zählern. Seit Wochen schon pendelt das Börsenbarometer um diese Marke. Der Index der mittelgroßen Werte MDax fiel um 1,29 Prozent auf 27.210,34 Zähler.

Nicht nur an der Nasdaq, auch im deutschen Aktienhandel wurden Technologieaktien wie SAP und Infineon verkauft, sie gehörten zu den größten Verlierern im Dax. Bei den Nebenwerten traf es mit den Software-Anbietern Nemetschek und Teamviewer ebenfalls zwei Titel der Branche. „Technologiewerte wurden heute verkauft aus Sorge um eine mögliche Blase bei der Bewertung”, schrieb Analyst Pierre Veyret vom Handelshaus Activtrades.

Papiere der Energieunternehmen Eon und RWE verloren jeweils gut ein Prozent. Hintergrund sind Spekulationen, dass die EU-Kommission eine deutliche Verschärfung des Klimaziels für 2030 vorschlagen könnte: Statt um 40 Prozent sollen die Treibhausgase Kreisen zufolge um 55 Prozent unter den Wert von 1990 sinken.

Recht solide hielten sich die Aktien von Merck KGaA mit minus 0,3 Prozent. Die Analysten der Bank of America sehen angesichts der Forschungen zu Corona-Impfstoffkandidaten Chancen auf höhere Gewinne. Sie empfahlen das Papier des Pharma- und Chemiekonzerns zum Kauf.

Im MDax büßten die Aktien der Lufthansa 1,7 Prozent ein. Der Fluggesellschaft könnten dem „Handelsblatt” zufolge noch stärkere Kürzungen bevorstehen als gedacht. Wenn der Konzern weiter so viel Geld verbrenne wie derzeit, sei die Kasse trotz der neun Milliarden Euro schweren Staatshilfe in einem Jahr leer, schrieb die Wirtschaftszeitung unter Berufung auf Konzernkreise. Die Aktien des Flugzeugbauers Airbus büßten 4 Prozent ein und die des Triebwerksbauers MTU 1,8 Prozent.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx verlor am Dienstag 1,4 Prozent. Mit dem Pariser Cac 40 Index ging es um 1,6 Prozent abwärts, während sich der Londoner FTSE 100 mit minus 0,1 Prozent recht stabil hielt. In London stützte erneut das schwache Pfund, das die Exportchancen britischer Unternehmen tendenziell verbessert. Der Dow Jones Industrial lag zum europäischen Handelsschluss mit 1,8 Prozent im Minus.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 145,99 Punkte. Der Bund-Future mit Fälligkeit im Dezember stieg am Abend um 0,32 Prozent auf 174,20 Zähler. Der Euro fiel unter die Marke von 1,18 US-Dollar und kostete zuletzt 1,1789 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1785 Dollar festgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-471908/9

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Airbus GmbH
Aktien
Bank of America
Deutsche Lufthansa AG
Deutscher Aktien Index
Deutscher Aktienmarkt
Dialog Semiconductor
Dow Jones
Energiewirtschaftsunternehmen
Eon AG
Europäische Kommission
Europäische Zentralbank
FTSE 100
Flugzeugbauer
Fraport AG
Handelsblatt
Infineon Technologies AG
Landesbank Hessen-Thüringen
MDax
MTU Aero Engins
Merck KGaA
NASDAQ Composite
Nemetschek
New York Stock Exchange (NYSE)
RWE AG
SAP AG
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!