Der große Ukraine-Schock bleibt an Finanzmärkten vorerst aus

Ukraine-Konflikt       -  Demonstranten halten vor der russischen Botschaft in Kiew ein Transparent mit der Aufschrift „Stoppt Putin”. An den Kapitalmärkten hat das russische Vorgehen bisher nicht zu großen Verwerfungen geführt.
Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa | Demonstranten halten vor der russischen Botschaft in Kiew ein Transparent mit der Aufschrift „Stoppt Putin”. An den Kapitalmärkten hat das russische Vorgehen bisher nicht zu großen Verwerfungen geführt.

Nach einem ersten Schreck infolge der Eskalation der Ukraine-Krise durch Russland haben sich die Finanzmärkte der Welt am Dienstag rasch gefangen.Die Aktienbörsen Europas drehten zwischenzeitlich sogar in die Gewinnzone, auch am Anleihe- und am Goldmarkt war die Aufregung überschaubar. Nur die Ölpreise schlugen zuletzt mit hohen Gewinnen noch deutlicher aus.In den vergangenen Tagen hatte die Furcht vor einer Invasion der Ukraine durch Russland spürbar zugenommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!