Absturz vermieden, doch die Deutsche Wirtschaft strauchelt

Deutsche Wirtschaft       -  Baukräne am Abendhimmel über Berlin. Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal um 0,2 Prozent gewachsen.
Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa | Baukräne am Abendhimmel über Berlin. Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal um 0,2 Prozent gewachsen.

Omikron-Welle, Ukraine-Krieg, Preis-Schock - in Zeiten wie diesen ist es eine gute Nachricht, dass die deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn mit 0,2 Prozent zum Vorquartal zumindest leicht gewachsen ist. Das befürchtete zweite Minusquartal in Folge und damit eine sogenannte technische Rezession blieb aus. Dennoch: Der Jahresauftakt war schwach, der Krieg im Osten Europas und seine Folgen bremsen den erhofften kräftigen konjunkturellen Aufschwung nach der Erholung vom Pandemietief aus. Volkswirte halten die Gefahr einer Rezession nicht für gebannt. Investitionen retten die Wirtschaft War die Wirtschaftsleistung ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!