Die bittere Stunde der Brauer: Bier in den Gully schütten

Die bittere Stunde der Brauer: Bier in den Gully schütten       -  Bittere Stunde der Brauer: Bier landet im Gully.
Foto: Carsten Rehder/dpa | Bittere Stunde der Brauer: Bier landet im Gully.

Bier in den Gully schütten. Diese bittere Stunde rückt mit jedem weiteren Tag des wiederholt verlängerten Lockdowns für zahlreiche Brauer, Getränkhändler und Gastronomen in Deutschland näher. Denn an den eingelagerten Bierfässern tickt unerbittlich die Zeitbombe des Mindesthaltbarkeitsdatums. „Das ist der Alptraum”, sagt der Chef der Düsseldorfer Hausbrauerei „Füchschen”, Peter König. Etwa 2000 bis 3000 Liter Altbier werde er entsorgen müssen, das im Oktober abgefüllt wurde. „Das tut weh”, betont König. Ihm falle es schwer, im Geschäft zu sein, die Ruhe zu ertragen. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung