DIW: Kohleausstieg bis 2030 bleibt möglich

Braunkohlekraftwerk       -  Der Studie zufolge könne die Stein- und Braunkohleverstromung bereits ab dem Jahr 2024 wieder deutlich absinken.
Foto: Patrick Pleul/dpa | Der Studie zufolge könne die Stein- und Braunkohleverstromung bereits ab dem Jahr 2024 wieder deutlich absinken.

Selbst im Falle eines russischen Gas-Exportstopps bleibt der in Deutschland angestrebte Kohleausstieg bis 2030 laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) möglich. Zwar müssten Kohlekraftwerke ohne russisches Gas kurzfristig länger am Netz oder in Bereitschaft bleiben. „Aufgrund des zu erwartenden starken Zubaus an Erneuerbaren kann jedoch die Stein- und Braunkohleverstromung bereits ab dem Jahr 2024 wieder deutlich absinken”, schreiben die Forscherinnen und Forscher des DIW. Sollte bald kein russisches Gas mehr nach Deutschland fließen, müssten laut ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!