Ehemaliger Investor wegen Anlagebetrugs zu Haft verurteilt

Landgericht I und II in München       -  Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht das Landgericht I und II in München.
Foto: Matthias Balk/dpa | Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht das Landgericht I und II in München.

Das Landgericht München I hat einen ehemaligen Investor wegen Anlagebetrugs in dreistelliger Millionenhöhe zu einer Haftstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt. Das sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Demnach prellte der ehedem in Börsen- und Finanzforen bekannte Finanzmakler in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts insgesamt 6894 Anleger um 164 Millionen Euro.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung