Ein Plan, aber kein Notfall: Vorbereitung auf Lieferprobleme

Ukraine-Konflikt - Gas       -  Eine Erdgaspumpstation für aus Russland importiertes Gas in Polen: Deutschland bereitetet sich vor, falls der Kreml den Hahn zudrehen sollte.
Foto: Czarek Sokolowski/AP/dpa | Eine Erdgaspumpstation für aus Russland importiertes Gas in Polen: Deutschland bereitetet sich vor, falls der Kreml den Hahn zudrehen sollte.

Das Gas fließt - aber die Bundesregierung bereitet sich darauf vor, dass sich das ändern könnte. Am Mittwoch hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) die Frühwarnstufe des so genannten Notfallplans Gas aktiviert. Ein Krisenteam soll die Versorgung jetzt genau im Blick behalten und täglich Bericht erstatten. Die Gasnetzbetreiber sollen Gas bei Bedarf umleiten und sich gegebenenfalls bemühen, zusätzliches Gas zu beschaffen. Grund für diesen Schritt ist ein Termin an diesem Donnerstag in Moskau. Dort will sich Präsident Wladimir Putin mit Vertretern des russischen Gasriesen Gazprom und der Zentralbank ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!