EZB: „Müssen noch einen langen Weg gehen”

Skyline Frankfurt mit EZB       -  Die Lichter in den Büros der Europäischen Zentralbank (r) leuchten im Abendlicht.
Foto: Boris Roessler/dpa | Die Lichter in den Büros der Europäischen Zentralbank (r) leuchten im Abendlicht.

Europas Währungshüter halten sich angesichts der dritten Corona-Welle alle Optionen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie offen. „Wir müssen noch einen langen Weg gehen, bis wir die Brücke der Pandemie überquert haben und die wirtschaftliche Erholung stabil ist”, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag in Frankfurt. Nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) wird die Wirtschaft im Euroraum erst in der zweiten Jahreshälfte 2022 im Durchschnitt wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Für eine Diskussion über ein Auslaufen des Notkaufprogramms für ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!