Filialen offen, aber Burger King will raus aus Russland

Burger King       -  Burger King will sein Geschäft in Russland aufgeben.
Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa | Burger King will sein Geschäft in Russland aufgeben.

Der Mutterkonzern der Fast-Food-Kette Burger King will angesichts des Kriegs gegen die Ukraine sein Geschäft in Russland aufgeben. Allerdings dürfte dies aufgrund der dortigen Franchise-Partner ein schwieriges Unterfangen werden, teilte Restaurant Brands International (RBI) mit. Der Rückzug aus dem Land sei geplant, werde aber einige Zeit in Anspruch nehmen. „Würden wir gerne alle Aktivitäten von Burger King in Russland sofort aussetzen? Ja”, schrieb Konzernchef David Shear in einem offenen Brief. „Können wir heute einen Betriebsstopp durchsetzen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!