Flutkatastrophe trifft auch viele Unternehmen hart

Unwetter in Nordrhein-Westfalen       -  Der vor einigen Jahren wegen des Tagebaus umgelegte Fluss Inde hat sich nach schweren Regenfällen ein neues Bett gegraben und strömt unkontrolliert in den Braunkohle-Tagebau Inden. ).
Foto: Olaf Rossbroich/dpa | Der vor einigen Jahren wegen des Tagebaus umgelegte Fluss Inde hat sich nach schweren Regenfällen ein neues Bett gegraben und strömt unkontrolliert in den Braunkohle-Tagebau Inden. ).

Überflutete Firmengelände und stillstehende Maschinen: Die Flutkatastrophe hat auch viele Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hart getroffen. Ein verwüstetes Werk des Autozulieferers ZF im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler steht nach Unternehmensangaben seit dem Hochwasser ebenso still wie Produktionsanlagen des Kupfer-Recyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen. RWE musste die Förderung im Braunkohletagebau Inden unterbrechen und die Produktion in seinem Kraftwerk Weisweiler reduzieren.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung