Nürnberg

Forscher: Wirtschaft leidet unter Corona bis mindestens 2025

Einzelhandel       -  Ein Mann geht an einem leerstehenden Ladenlokal in Köln vorbei.
Foto: Oliver Berg/dpa | Ein Mann geht an einem leerstehenden Ladenlokal in Köln vorbei.

Die deutsche Wirtschaft wird einem neuen Forschungsbericht des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge bis mindestens 2025 die Folgen der Corona-Pandemie spüren.

Alleine das Bruttoinlandsprodukt müsse in den nächsten fünf Jahren Abstriche um 0,6 Prozentpunkte wegen der Krise hinnehmen, sagte Enzo Weber, einer der Autoren des Berichtes. Auf dem Arbeitsmarkt müsse bis 2025 mit einem langfristigen Minus von 200.000 Jobs gerechnet werden.

Vor allem Einzelhandel, Unternehmensdienstleistungen, Gastgewerbe, Verkehr, Luftfahrt und Flugzeugbau spürten die Krise noch länger, betonte er. Positive Effekte gebe es dagegen in den Bereichen IT, öffentliche Dienste und Pharma. Insgesamt würden bedingt durch die Pandemie in Deutschland 500.000 Arbeitsplätze abgebaut und 300.000 aufgebaut.

„Die Corona-Krise ist eine transformative Rezession, die dem Arbeitsmarkt noch länger zu schaffen macht. Infolge der Pandemie werden langfristig hunderttausende Jobs abgebaut, es entstehen aber auch neue”, sagte Weber. „Um die Umbrüche zu bewältigen, ist ein Fokus auf Weiterqualifizierung und das Schaffen von neuen Jobs zentral.”

© dpa-infocom, dpa:210301-99-640034/2

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
dpa
Arbeitsplätze
Arbeitsstellen
Bruttoinlandsprodukt
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Institute
Pharmabranche
Verkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!