Fresenius kämpft mit steigenden Kosten

Fresenius       -  Der Schriftzug „Fresenius” prangt an einem Gebäude der Konzernzentrale in Bad Homburg.
Foto: Arne Dedert/dpa | Der Schriftzug „Fresenius” prangt an einem Gebäude der Konzernzentrale in Bad Homburg.

Ein erneuter Gewinneinbruch bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) und höhere Kosten auch infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine machen dem Gesundheitskonzern Fresenius zu schaffen. „Die anhaltende Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine, Engpässe in den Lieferketten und vor allem die teils erheblichen Kostensteigerungen haben das erste Quartal belastet”, sagte Konzernchef Stephan Sturm am Mittwoch laut Mitteilung in Bad Homburg. Dennoch fielen die Kennziffern des Dax-Konzerns besser aus als von Analysten erwartet. Fresenius kündigte zugleich personelle ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!