Getreidehändler sehen „historische Preisausschläge”

Preisausschläge bei Getreide       -  Weizenähren wachsen auf einem Feld der Agrargenossenschaft Ranzig in Brandenburg.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Weizenähren wachsen auf einem Feld der Agrargenossenschaft Ranzig in Brandenburg.

Getreideexperten beobachten „teilweise historische Preisausschläge” bei Getreide, Mais und Ölsaaten wie Raps - möglicherweise mit Folgen für die Verbraucher. „Wenn sich die Preise noch eine Weile so halten für Pflanzenöle und für Getreide, dann wird sich das innerhalb einiger Monate sicherlich in den Lebensmittelpreisen auch im Supermarkt niederschlagen”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Vereins der Getreidehändler der Hamburger Börse, Thorsten Tiedemann, der Deutschen Presse-Agentur. Zwar haben Rohstoffpreise bei Backwaren nur einen geringen Anteil am Verkaufspreis. „Aber die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung