Großer Ansturm auf Friseursalons

Haare schneiden       -  Friseur Guido Wirtz schneidet einem Kunden die Haare. Der Vorsitzende Landesinnungsmeister beim Landesverband Friseure und Kosmetik Rheinland hat vor dem zweiten Lockdown noch alle Hände voll zu tun.
Foto: Harald Tittel/dpa | Friseur Guido Wirtz schneidet einem Kunden die Haare. Der Vorsitzende Landesinnungsmeister beim Landesverband Friseure und Kosmetik Rheinland hat vor dem zweiten Lockdown noch alle Hände voll zu tun.

Lange Schlangen vor den Salons und Akkordschichten bis 24.00 Uhr: In den letzten Stunden vor dem bundesweiten Lockdown können sich die Friseursalons laut Verbandsangaben „vor Nachfrage kaum retten”. „Das zeigt mal wieder die soziale Relevanz unserer Dienstleistungen”, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks. Schon im Frühjahr sei das Interesse der Kundinnen und Kunden bemerkenswert gewesen, als die Salons nach sechs Wochen wieder öffnen durften. Am Sonntag hatten Bund und Länder einen harten Lockdown ab dem 16. Dezember beschlossen - ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung