Hapag-Lloyd-Chef: „Das Ungleichgewicht ist zu groß”

Containerschiffe im Hamburger Hafen       -  Das Containerschiff „Toronto Express” der Reederei Hapag-Lloyd liegt am Container Terminal Altenwerder (CTA).
Foto: Daniel Reinhardt/dpa | Das Containerschiff „Toronto Express” der Reederei Hapag-Lloyd liegt am Container Terminal Altenwerder (CTA).

Der globale Markt für den Transport von Containern auf Seeschiffen ist nach Ansicht des Chefs der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, Rolf Habben Jansen, an seinen Grenzen angelangt. Sowohl Kosten als auch Preise müssten wieder runter auf ein angemessenes Level, sagte Habben Jansen am Montag in Hamburg. Aber die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten sei derzeit immens. Normalerweise bewege Hapag-Lloyd von Asien aus wöchentlich 75.000 bis 80.000 Standardcontainer (TEU). Derzeit sei man jedoch bis zu 15-fach überbucht. „Das Ungleichgewicht ist zu groß.” Der Reedereichef betonte: „Wir haben einfach ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung