Ökonomen fürchten weitreichende Folgen bei Lieferstopp

Baustellen in einem Wohngebiet       -  Neubauten entstehen in der Region Hannover. IMK-Experten rechnen aber für dieses Jahr im besten Fall noch mit einem moderaten Wachstum in Deutschland.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Neubauten entstehen in der Region Hannover. IMK-Experten rechnen aber für dieses Jahr im besten Fall noch mit einem moderaten Wachstum in Deutschland.

Ein Stopp russischer Energielieferungen würde nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland mittelfristig um bis zu drei Prozent einbrechen lassen. Müsste sich die Wirtschaft dauerhaft darauf einstellen, kein Öl und Gas mehr aus Russland zu beziehen, würde der entsprechende Umbau bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Dienstag in Berlin mit. Die Wirtschaftsleistung ginge in den kommenden 18 Monaten um bis zu drei Prozent zurück.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!