Internetriesen erwägen wegen Datenschutz Abzug aus Hongkong

Google       -  „Unangemessen und unnötig”: Internetkonzerne wie Google wehren sich in einem gemeinsamen Brief gegen ein geplantes Datenschutz-Gesetz in Hongkong.
Foto: Matt Rourke/dpa | „Unangemessen und unnötig”: Internetkonzerne wie Google wehren sich in einem gemeinsamen Brief gegen ein geplantes Datenschutz-Gesetz in Hongkong.

Eine Vereinigung von Firmen wie Google, Twitter und Facebook warnt vor einem Abzug der Internetriesen und ihrer Dienste aus Hongkong, falls der Datenschutzes wie geplant verschärft wird. Die Asia Internet Coalition (AIC) kritisiert das Gesetzesvorhaben als zu vage und unverhältnismäßig, wie aus einem Brief an Hongkongs Datenschutzkommissarin Ada Chung Lai-ling hervorgeht, der auf der AIC-Webseite zu finden war. Die Kontroverse dreht sich um Gesetzespläne, mit denen die Regierung gegen „Doxxing” vorgehen will - eine Art Cyber-Belästigung, bei der private Informationen online gestreut werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung