Kleidung: Afrika wird zur „Müllkippe des Westens”

Altkleider auf Markt in Tunis       -  Eine Kundin schaut sich gebrauchte Kleidungsstücke auf einem zentralen Markt in Tunesiens Hauptstadt an.
Foto: Cindy Riechau/dpa | Eine Kundin schaut sich gebrauchte Kleidungsstücke auf einem zentralen Markt in Tunesiens Hauptstadt an.

Berge von T-Shirts, Jeans und Schuhen türmen sich auf wackeligen Tischen. Mit viel Ausdauer durchstöbern die Kunden an einem sonnigen Wintertag die gebrauchten Kleidungsstücke auf einem zentralen Markt in Tunesiens Hauptstadt. „Die Preise sind gut”, sagt ein junger Mann aus Tunis, der regelmäßig hier auf dem sogenannten Fripe einkauft. Mal eine Jacke, mal ein paar T-Shirts. Die meisten Sachen kosten umgerechnet nicht mehr als drei Euro, einige sind für ein paar Cent zu haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!