Koalition legt Streit um Gesetz für Schlachthöfe bei

Schlachtbetrieb       -  Schweinehälften in einem Schlachtbetrieb: Das Arbeitsschutzkontrollgesetz soll der Branche ein Verbot von Werkverträgen verordnen.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa | Schweinehälften in einem Schlachtbetrieb: Das Arbeitsschutzkontrollgesetz soll der Branche ein Verbot von Werkverträgen verordnen.

Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sollen Anfang des neuen Jahres gesetzlich unterbunden werden. Der Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen Arbeitnehmern zu Billiglöhnen wird verboten. Weitreichende Ausnahmen von den neuen strengen Regeln soll es für mittelständische Wurst- und Fleischwarenhersteller geben. Darauf einigten sich Union und SPD nach langem Streit in Berlin. „Ausbeutung und kriminelle Machenschaften haben in Deutschland keinen Platz”, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). „Wir machen Schluss mit Arbeitszeitbetrug und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!