Längere Fristen für Kohlekraft?

Rainer Dulger       -  Die Energiewende ist seiner Meinung nach nicht konsequent zu Ende gedacht: Rainer Dulger.
Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Die Energiewende ist seiner Meinung nach nicht konsequent zu Ende gedacht: Rainer Dulger.

Angesichts der gestiegenen Energiepreise hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger längere Laufzeiten für Kohlekraftwerke ins Gespräch gebracht. Die künftige Bundesregierung müsse schnell ein Energiekonzept vorlegen, das Versorgungssicherheit und wettbewerbsfähige Preise sicherstelle, sagte Dulger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). „Sonst wird sie beim Kohleausstieg an einer Verlängerung der Fristen kaum vorbeikommen.” Er verwies auf den geplanten Ausstieg aus der Kohlekraft bis spätestens 2038. „Dazu stehen wir.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!