Lieferketten und Frachtkosten bereiten Puma Sorgen

Puma-Logo       -  Puma will die steigenden Kosten aktuell nicht an die Kunden weitergeben.
Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild | Puma will die steigenden Kosten aktuell nicht an die Kunden weitergeben.

Probleme in der Lieferkette und steigende Frachtkosten verderben dem Sportartikelkonzern Puma die gute Laune über die rasante Erholung vom Corona-Schock. Die Nachfrage übersteige derzeit das Angebot, räumte Konzernchef Björn Gulden in einer Telefonkonferenz am Donnerstag in Herzogenaurach ein. Die Lagerbestände stiegen auf niedrigem Niveau. „Diese könnten derzeit höher sein.” So war die Beschaffung zuletzt schwierig, die Frachtkapazitäten waren knapp und die Häfen überlastet.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung