Linke und Städtetag fordern Schritte gegen hohe Strompreise

Dietmar Bartsch       -  Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Linken-Bundestagsfraktion.
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa | Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Linken-Bundestagsfraktion.

Angesichts kräftig steigender Energiepreise werden Forderungen nach Entlastungen für Verbraucher lauter. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch verlangte von der künftigen Bundesregierung, die geplante nächste Stufe der CO2-Preiserhöhung zum Jahresanfang 2022 zu streichen. Über den steigenden CO2-Preis will der Bund den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) senken. Der Städtetag plädierte am Montag für Unterstützung betroffener Haushalte beim Strompreis und Wohngeld.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!