London bürgt für Corona-Hilfskredite

Flagge von Großbritannien       -  Die britische Regierung bürgt für Corona-Kredite in Milliardenhöhe.
Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa | Die britische Regierung bürgt für Corona-Kredite in Milliardenhöhe.

Die britische Regierung hat in der Coronavirus-Pandemie für Hilfskredite an Unternehmen in Höhe von etwa 80 Milliarden Pfund (93,4 Milliarden Euro) gebürgt. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Finanzministeriums vom Dienstag hervor. Insgesamt verteile sich die Summe aus verschiedenen Programmen auf rund 1,7 Millionen Einzelkredite, hieß es. Profitiert haben davon nach Angaben der Regierung Unternehmen jeglicher Größe, von großen exportorientierten Industriekonzernen bis hin zu kleinen Firmen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung