Wiesbaden

Mehr Kaufkraft in Deutschland

Geld im Portemonnaie       -  Mehr Geld in der Tasche bedeutet mehr Kaufkraft. Der Privatkonsum ist und bleibt eine wichtige Stütze der deutschen Konjunktur.
Foto: Monika Skolimowska | Mehr Geld in der Tasche bedeutet mehr Kaufkraft. Der Privatkonsum ist und bleibt eine wichtige Stütze der deutschen Konjunktur.

Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind auch im zweiten Quartal stärker gestiegen als die Inflation.

Arbeitnehmer hatten daher unter dem Strich im Schnitt mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im zweiten Quartal 2018, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Damit setzte sich ein seit Anfang 2014 anhaltender positiver Trend fort. Seither stiegen die Reallöhne kontinuierlich. Haben die Beschäftigten mehr Geld zur Verfügung, stärkt das ihre Kaufkraft. Das kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln.

Nach Angaben der Wiesbadener Behörde erhöhten sich die Löhne nominal - Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen wie Leistungsprämien - im Schnitt um rund 3,0 Prozent. Die Teuerungsrate fiel mit gut 1,6 Prozent geringer aus.

Trotz der sich abschwächenden Konjunktur bleiben die Bundesbürger in Kauflaune. Nach der vom Marktforschungsinstitut GfK monatlich erstellten Konsumklimastudie beurteilen die Menschen in Deutschland die Entwicklung ihres eigenen Einkommens weiter positiv und sind zu größeren Einkäufen bereit.

Der Privatkonsum ist eine wichtige Stütze der deutschen Konjunktur. Er macht gut die Hälfte der gesamten Wirtschaftsleistung von Europas größter Volkswirtschaft aus. Im zweiten Quartal legten die Konsumausgaben leicht um 0,1 Prozent zu. Der Außenhandel leidet dagegen unter den internationalen Handelskonflikten und bremste zuletzt das Wirtschaftswachstum in Deutschland aus.

Über einen besonders starken Anstieg der Nominallöhne im zweiten Quartal konnten sich unter anderem Mitarbeiter in der Öffentlichen Verwaltung (5,9 Prozent), im Grundstücks- und Wohnungswesen (4,7 Prozent), im Baugewerbe sowie im Bereich Erziehung und Unterricht (jeweils 4,2 Prozent) freuen. Deutlich geringer fiel das Plus im Bereich Verkehr und Lagerei (0,3 Prozent) aus. Der Zeitpunkt von Tarifabschlüssen und Erhöhungen ist von Branche zu Branche allerdings auch unterschiedlich.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Außenhandel
Baubranche
Handelskonflikte
Inflation
Kaufkraft
Löhne und Einkommen
Marktforschungsinstitute
Statistisches Bundesamt
Wirtschaftsbranche Verkehr
Wirtschaftswachstum
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!