Stuttgart

Mercedes-Benz ruft mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück

Produktion bei Mercedes-Benz       -  Mercedes ruft Fahrzeuge zurück. Grund ist die Gefahr eines Kurzschlusses.
Foto: Carmen Jaspersen/dpa | Mercedes ruft Fahrzeuge zurück. Grund ist die Gefahr eines Kurzschlusses.

Mercedes-Benz ruft weltweit etwas mehr als 100.000 Limousinen der C-Klasse zurück. Davon seien vermutlich 10.254 Fahrzeuge in Deutschland betroffen, teilt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in seiner Datenbank mit. Es gehe um Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum von Oktober 2020 bis Juni 2022, teilte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage in Stuttgart mit.

Der Autobauer habe festgestellt, dass Feuchtigkeit in das Signalerfass- und Ansteuermodul (SAM) eindringen könnte, sofern Wasser in den Kofferraum gelangen sollte. Durch einen möglichen Kurzschluss könnten verschiedene Fehlfunktionen auftreten.

„Unter anderem könnte die Außenbeleuchtung am Fahrzeugheck ausfallen, die Fondsitzlehnen könnten unmotiviert entriegeln sowie die Rückfahrkamera nicht zur Verfügung stehen”, teilte der Sprecher mit. Laut KBA könne auch Brandgefahr nicht ausgeschlossen werden.

Als vorsorgliche Maßnahme werde bei den betroffenen Fahrzeugen eine Abdeckung über dem SAM nachgerüstet, um das mögliche Eindringen von Wasser zu verhindern, so der Sprecher. Der nötige Werkstattaufenthalt dauere etwa eine Stunde. Mercedes-Benz werde die Kunden schriftlich benachrichtigen, diese sollten umgehend einen Termin vereinbaren.

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Autofirmen
C-Klasse
Kofferraum
Kraftfahrt-Bundesamt
Mercedes-Benz
Wasser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Weitere Artikel