Düsseldorf

Metall-Arbeitgeber in NRW bieten Einmalzahlung für 2021 an

Arndt Kirchhoff       -  Der Präsident der NRW-Metallarbeitgeber, Arndt Kirchhoff, bei einer Pressekonferenz.
Foto: picture alliance / dpa | Der Präsident der NRW-Metallarbeitgeber, Arndt Kirchhoff, bei einer Pressekonferenz.

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie sind die Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen von ihrer Forderung nach einer Nullrunde für dieses Jahr abgerückt.

„Wir werden der IG Metall in der kommenden Woche vorschlagen, für dieses Jahr eine substanzielle Einmalzahlung an die Beschäftigten tarifvertraglich zu vereinbaren”, sagte der Präsident der NRW-Metallarbeitgeber, Arndt Kirchhoff, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Freitag). Außerdem seien die Arbeitgeber bereit, „für das Jahr 2022 eine reguläre Tariferhöhung zu vereinbaren”.

„Es ist gut, dass unsere Warnstreiks für Bewegung sorgen”, kommentierte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, die Äußerungen Kirchhoffs. Bei der nächsten Verhandlungsrunde am kommenden Donnerstag werde sich zeigen, „ob sich der nach Herrn Kirchhoff substanzielle Vorschlag der Arbeitgeber mit dem deckt, was wir unter substanziell verstehen”. So lange die Gewerkschaft das nicht wisse, „gehen unsere Warnstreiks unvermindert weiter”.

Bisher hatten die Arbeitgeber Lohnerhöhungen frühestens für das Jahr 2022 in Aussicht gestellt. Die IG Metall fordert für die etwa 700.000 Beschäftigten der Branche bundesweit wie auch in NRW vier Prozent mehr Lohn - wo es in einem Betrieb schlecht läuft, auch in Form von Lohnausgleich bei einer auf vier Tage pro Woche abgesenkten Arbeitszeit.

Konkrete Angaben zur Höhe der Einmalzahlung macht Kirchhoff nicht. Es werde aber „sicherlich um mehr als 100 Euro gehen”. Dabei müsse aber nach wirtschaftlicher Lage eines Betriebs differenziert werden - und zwar nach festen Regeln, ohne dass die Geschäftsführung darüber im Einzelfall erst ausführlich mit den Arbeitnehmervertretern verhandeln müsse. Er gehe aber davon aus, dass etwa 70 Prozent der Unternehmen eine Einmalzahlung verkraften könnten, sagte Kirchhoff.

Die bislang fünf Verhandlungsrunden in NRW waren ohne Ergebnis geblieben. Die Gewerkschaft hatte deshalb Warnstreiks gestartet. Auch am Freitag waren Aktionen geplant. Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie werden regional geführt. Dabei bildet sich schrittweise in Pilotbezirk heraus, wiederholt war das auch Nordrhein-Westfalen.

Bundesweit haben sich in den bislang drei Wochen mehr als 600.000 Beschäftigte an den Aktionen beteiligt und damit Handlungsfähigkeit bewiesen, wie der Gewerkschaftsvorstand in Frankfurt erklärte. Der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann drohte, die Warnstreiks zu verschärfen und möglicherweise auch über Ostern zu verlängern. Er sagte: „Uns läuft die Zeit davon. Bis Ostern die Unterschiede am Verhandlungstisch zu überwinden, ist mehr als sportlich. Wir werden es versuchen, werden uns aber genauso darauf vorbereiten nach Ostern weiterzumachen.”

© dpa-infocom, dpa:210319-99-886557/4

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Arbeitgeber
Arbeitnehmer
Einmalzahlungen
Gewerkschaften
IG Metall
Jörg Hofmann
Lohnsteigerungen
Tarifkonflikte
Tarifverhandlungen
Tarifverträge
Unternehmen
Warnstreiks
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!