Neue „Stromautobahnen” für die Energiewende

Stromautobahn       -  Tunnelvortriebsrohre auf einer Baustelle für die geplanten Stromautobahn Suedlink in der Nähe des Umspannwerks Großgartach in Baden-Württemberg.
Foto: Marijan Murat/dpa | Tunnelvortriebsrohre auf einer Baustelle für die geplanten Stromautobahn Suedlink in der Nähe des Umspannwerks Großgartach in Baden-Württemberg.

Damit im Norden erzeugter Grünstrom besser in den Süden Deutschlands kommt, sollen neue Leitungen her - und nicht nur dafür. Planung und Bau dieser „Stromautobahnen” sind jedoch aufwendig und teuer. Auf der Agenda der Ampel-Koalition steht der Netzausbau weit oben: „Strom- und Wasserstoffnetze sind das Rückgrat des Energiesystems der Zukunft” heißt es im Koalitionsvertrag.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!