Northvolt: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien

Produktion von Batteriezellen       -  Der Bedarf an Batteriezellen wird steigen, sagt der schwedische Hersteller Northvolt.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Der Bedarf an Batteriezellen wird steigen, sagt der schwedische Hersteller Northvolt.

Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwartet durch den Boom bei E-Autos einen immens wachsenden Bedarf an Batteriezellen. „Ich denke, bis 2030 werden wir möglicherweise eine Gesamtkapazität von 3000 Gigawattstunden weltweit benötigen. Allein in Europa könnten dann mehr als 800, vielleicht 1000 Gigawattstunden notwendig sein”, sagte Firmenchef Peter Carlsson der Branchenzeitung „Automobilwoche”. „Das heißt, wir brauchen 15, vielleicht 20 wirklich große Fabriken in Europa.” Dafür müsse eine Menge Geld investiert werden, fügte Carlsson hinzu.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung