Ukraine-Krieg und Ölrally belasten Finanzmärkte stark

Ölfeld       -  Ein Pumpe in einem Ölfeld. Die USA wollen ein Verbot der Einfuhr von russischem Öl prüfen.
Foto: Jacob Ford/Odessa American/dpa | Ein Pumpe in einem Ölfeld. Die USA wollen ein Verbot der Einfuhr von russischem Öl prüfen.

Der immer weiter eskalierende Krieg in der Ukraine und die Furcht vor massiven wirtschaftlichen Folgen haben die globalen Finanzmärkte auch zum Beginn der neuen Woche erschüttert. Die Ölpreise stiegen weiter deutlich, die Aktienkurse setzten ihre Talfahrt fort. Gefragt waren Gold, Staatsanleihen und Währungen wie der US-Dollar sowie der Schweizer Franken als sogenannte sichere Häfen.Höchster Preis seit 2008Am Montag drückten vor allem stark steigende Ölpreise zusätzlich auf die Stimmung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!