Peloton streicht Jobs und wechselt Chef aus

Peloton       -  Peleton war zunächst Gewinner in der Corona-Krise. Inzwischen sieht es bei der US-Firma anders aus.
Foto: Mark Lennihan/AP/dpa | Peleton war zunächst Gewinner in der Corona-Krise. Inzwischen sieht es bei der US-Firma anders aus.

Der Fitnessgeräte-Spezialist Peloton will mit einem Chefwechsel und Sparmaßnahmen aus seiner Krise kommen. Peloton streicht unter anderem mit 2800 Jobs rund ein Fünftel der Arbeitsplätze und stoppt den Bau einer Fabrik in den USA. Mitgründer John Foley gibt zudem den Chefposten ab. Den Spitzenjob übernimmt Barry McCarthy, der früher Finanzchef bei den Streaming-Spezialisten Netflix und Spotify war. Kaum jemand auf der Welt verstehe Abo-Geschäftsmodelle so gut wie McCarthy, sagte Foley.Peloton zählte am Anfang der Pandemie zu den großen Gewinnern.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!