Politische Einflussnahme bei 5G-Auktion?

5G-Mobilfunkauktion       -  Im Streit über eine 5G-Mobilfunkauktion wollen die Verwaltungsrichter wissen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist.
Foto: Boris Roessler/dpa | Im Streit über eine 5G-Mobilfunkauktion wollen die Verwaltungsrichter wissen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Im Streit über eine milliardenschwere Mobilfunkauktion wollen Deutschlands oberste Verwaltungsrichter wissen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Das Bundesverwaltungsgericht gab am Donnerstag bekannt, dass eine Klage des Mobilfunkanbieters EWE Tel an das Kölner Verwaltungsgericht zurückverwiesen worden sei. Es müsse geklärt werden, ob die Regulierungsbehörde bei ihrer Entscheidung über Vergaberegeln „frei von Verfahrens- und Abwägungsfehlern” gewesen sei. Die Richter befürchten zudem, dass das Bundesverkehrsministerium rechtswidrig Einfluss nahm.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!