Seoul

Samsung-Erbe erneut zu Haftstrafe verurteilt

Lee Jae Yong       -  War bereits 2017 wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt worden: Lee Jae Yong.
Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa/Archiv | War bereits 2017 wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt worden: Lee Jae Yong.

Drei Jahre nach seiner Entlassung aus der Haft muss der Erbe des südkoreanischen Samsung-Firmenimperiums, Lee Jay Yong, wegen Korruption erneut ins Gefängnis.

In einem wieder aufgelegten Verfahren verurteilte das Obergericht in Seoul den 52-jährigen Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics am Montag zu zweieinhalb Jahren Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte neun Jahre gefordert. Hintergrund des Verfahrens ist eine größere Korruptionsaffäre um die frühere Präsidentin Park Geun Hye, die im März 2017 aus dem höchsten Staatsamt entfernt wurde.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der De-facto-Chef der Samsung-Gruppe der früheren Präsidentin und einer ihrer Vertrauten Geld angeboten hatte, um politische Unterstützung für den Machttransfer innerhalb des Konzerns zu unterstützen. Lee habe Park „aktiv und bereitwillig Bestechungsgelder angeboten”, hieß es laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap im Urteil. Park selbst habe Samsung dazu gedrängt. Lee wurde den Berichten zufolge unmittelbar nach der Urteilsverkündung abgeführt.

Die Ermittler hatten Samsung beschuldigt, hohe Summen an Unternehmen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil sowie an deren Verwandte gezahlt und im Gegenzug unter anderem Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten zu haben. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie. Lee ist der Sohn des im vergangenen Oktober gestorbenen früheren Konzernchefs Lee Kun Hee. Den Ermittlern zufolge sollen knapp 30 Milliarden Won (22,4 Mio Euro) an Bestechungsgeldern geflossen sein.

Lees Anwalt Lee Injae stellte den Verurteilten als Opfer der Intrigen Parks dar. „Die Natur des Falls liegt im Machtmissbrauch der früheren Präsidentin, die damit gegen die Freiheit und Eigentumsrechte eines privaten Unternehmens verstoßen hat.” Die Verurteilung sei bedauerlich, hieß es in der Mitteilung. Samsung äußerte sich zunächst nicht. Auch war zunächst unklar, ob die Anwälte Lee Jay Yongs Revision einlegen.

Inwieweit sich die Verurteilung Lees auf die Geschäftsaktivitäten des größten südkoreanischen Mischkonzerns auswirkt, gilt als unklar. Südkoreanische Medien spekulierten, wichtige Entscheidungen wie etwa Übernahmen könnten eventuell hinausgezögert werden.

Lee war bereits 2017 wegen Bestechung, Untreue und Meineids zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Jahr später hatte eine Berufungsinstanz die Haft zu einer Bewährungsstrafe abgemildert, und Lee wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Oberste Gericht des Landes hatte jedoch später das Urteil in großen Teilen verworfen, so dass der Spitzenmanager wieder auf die Anklagebank zurück musste.

Das Gericht hatte damals zusätzliche Zahlungen an eine Sportstiftung der Choi-Familie als Bestechungsversuch eingestuft. Auch Zahlungen Samsungs von 3,4 Milliarden Won (2,6 Mio Euro) für den Kauf von Dressurpferden für die Tochter der Park-Freundin hätten der Bestechung gedient. In der vergangenen Woche hatte das Oberste Gericht eine 20-jährige Haftstrafe für Park wegen Korruption und anderer Vergehen bekräftigt.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-66827/5

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
dpa
Bestechung
Bestechungsversuche
Ermittlerinnen und Ermittler
Höchste Gerichte
Korruption
Korruptions-Affären
Mischkonzerne
Samsung Electronics
Samsung Group
Söhne
Unterschlagung und Veruntreuung
Won
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!