Wien

Saudi-Arabien: Öl-Allianz Opec+ kürzt Produktion

Treffen von Opec+       -  Das Logo des Ölkartells Opec bei einem Treffen der Organisation der erdölexportierenden Staaten (Opec).
Foto: Ronald Zak/AP/dpa | Das Logo des Ölkartells Opec bei einem Treffen der Organisation der erdölexportierenden Staaten (Opec).

Mit einer überraschend starken Kürzung der Ölproduktion im Februar und März reagiert die Öl-Allianz Opec+ auf die wirtschaftlichen Unwägbarkeiten in der Corona-Krise.   

Die Öl-Förderung der aus insgesamt 23 Staaten bestehenden Allianz werde in diesen beiden Monaten um mindestens 1,425 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag sinken, sagte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman nach einem Online-Ministertreffen der Öl-Allianz Opec+. Saudi-Arabien allein werde eine Million Barrel am Tag weniger fördern. „Andere werden freiwillig auch 425.000 Barrel beisteuern”, so der Minister.

Auch wenn sich eine wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise abzeichne, sollten die Öl-Förderländer wachsam und vorsichtig bleiben, hatte Saudi-Arabien schon zum Auftakt des Treffens gefordert.   

Der Schritt ziele nicht zuletzt auf die sich abzeichnenden gewaltigen Öl-Lagerbestände ab. „Das ist in erster Linie eine Präventiv-Maßnahme”, meinte der Minister weiter. Die Förderleistung Saudi-Arabiens werde damit in diesen beiden Monaten von 9,1 auf 8,1 Millionen Barrel am Tag sinken.

Die Entscheidung Saudi-Arabiens sei ohne Rücksprache gefallen. „Wir haben niemanden gefragt. Das ist eine Entscheidung, die Führerschaft unterstreicht.” Dies könnte auch als Wink an die Adresse Russlands verstanden werden, das seit Gründung der Öl-Allianz Ende 2016 eine immer dominantere Rolle zu spielen versucht.

Unter den Staaten der Allianz weiten nach Opec-Angaben allein die Ölförderländer Russland und Kasachstan ihre Produktion im Februar und März um insgesamt 75.000 Barrel am Tag aus. Russlands Vize-Regierungschef Alexander Nowak sagte, die Länder der Opec+ hätten nichts von der freiwilligen Kürzung Saudi-Arabiens im Vorfeld gewusst. Das sei ein Neujahrsgeschenk an die Ölindustrie. „Wir haben den Markt analysiert. Das Schlimmste liegt hinter uns.” Der Markt erhole sich. Nowak begründete das mit den Beginn der Impfung gegen das Coronavirus. So erhole sich der Flugverkehr wieder. Kasachstans Energiemister Nurlan Nogajew sagte, die gemeinsamen Anstrengungen hätten die Marktpreise stabilisiert.

Die Ölpreise legten am Dienstag deutlich zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete zuletzt 53,25 US-Dollar. Das waren 2,16 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,31 Dollar auf 49,94 Dollar. Zwischenzeitlich war der WTI-Preis bis auf 50,05 Dollar gestiegen.

Viele Öl-exportierende Staaten befinden sich in einer schwierigen Situation. Sie brauchen die Einnahmen aus den Ölgeschäften für ihren Staatshaushalt dringend, ein zu großes Angebot könnte aber die Preise unter Druck setzen. Die Staaten der Allianz Opec+ liefern rund 45 Prozent der globalen Ölproduktion. 

© dpa-infocom, dpa:210105-99-910255/2

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Covid-19-Pandemie
Energieminister
Staatshaushalt
West Texas Intermediate
Ölpreis
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!