Karlsruhe

Schadenersatz wegen überhöhter Miete? BGH verkündet Urteil

Mieten       -  Alle Mietpreisbremsen-Verordnungen müssen zwingend eine Begründung enthalten.
Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild | Alle Mietpreisbremsen-Verordnungen müssen zwingend eine Begründung enthalten.

Die Mietpreisbremse soll Mieterinnen und Mieter in besonders begehrten Wohngegenden vor Wucher-Mieten schützen - aber etliche Bundesländer verpatzten den Start durch fehlerhafte Verordnungen.

Den Schaden haben die Mieter, die darauf vertraut hatten und jetzt dauerhaft mit einer überhöhten Miete leben müssen. Müssen die Länder für die finanziellen Nachteile einstehen? Darüber entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag in einem Pilotverfahren gegen das Land Hessen. (Az. III ZR 25/20)

Die Landesregierungen können seit Juni 2015 „Gebiete mit angespannten Wohnungsmärkten” ausweisen. Dort gilt im Grundsatz, dass Vermieter beim Einzug neuer Mieter höchstens zehn Prozent auf die örtliche Vergleichsmiete aufschlagen dürfen. Es gibt aber Ausnahmen, zum Beispiel für neu gebaute oder modernisierte Wohnungen.

Alle Mietpreisbremsen-Verordnungen müssen zwingend eine Begründung enthalten - und daran haperte es oft. Inzwischen haben deshalb Gerichte in Bayern, Hamburg, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Brandenburg und Niedersachsen die ursprünglichen Verordnungen für unwirksam erklärt. Sie mussten neu erlassen werden. Das hilft Mietern allerdings nicht mehr rückwirkend, denn die Mietpreisbremse greift nur beim Einzug.

Der Rechtsdienstleister Conny GmbH (früher Wenigermiete.de) will nun mit einem Grundsatz-Urteil Millionen Mietern zu Rückzahlungen verhelfen. In den Vorinstanzen hatte die Klage im Namen zweier Frankfurter Mieter allerdings keinen Erfolg. Sie hatten sich beim Einzug Anfang 2017 für ihre 67-Quadratmeter-Wohnung auf eine Kaltmiete von 11,50 Euro pro Quadratmeter eingelassen. Ortsüblich waren damals 7,45 Euro pro Quadratmeter. Wegen der unwirksamen Mietpreisbremse hatten sie vor Gericht keine Chance.

Die BGH-Richter haben bei der Verhandlung am 21. Januar noch keine Tendenz erkennen lassen. Der Deutsche Mieterbund würde es begrüßen, wenn der Senat eine Haftung des Landes bejaht. „Wenn der Staat eine Verordnung offiziell erlässt und sie im Amtsblatt verkündet, muss der Bürger darauf vertrauen dürfen, dass diese auch gültig ist”, hatte Präsident Lukas Siebenkotten nach der Verhandlung erklärt.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-200401/2

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Behörden der deutschen Bundesländer
Bundesgerichtshof
Deutscher Mieterbund
Liechtensteinisches Gymnasium
Mieten
Mieterinnen und Mieter
Mieterschutz
Mietervereine
Mietpreisbremsen
Oberlandesgericht Frankfurt am Main
Oberlandesgerichte
Schadensersatz und Schadensersatzrecht
Vergleichsmiete
Vermieter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!