Schwacher Jahresstart bei Bau-Aufträgen - Trotzdem Rekorde

Baustelle       -  Ein Arbeiter dirigiert auf einer Baustelle einen Kran.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa | Ein Arbeiter dirigiert auf einer Baustelle einen Kran.

Trotz vergleichsweise schwacher Neuaufträge hat das deutsche Bauhauptgewerbe im Januar Rekordwerte erzielt. Mit einem Volumen von 7 Milliarden Euro erreichten die Auftragseingänge ebenso einen Höchstwert wie der Monatsumsatz mit 4,9 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt. Beide Werte wurden durch starke Preiserhöhungen nach oben getrieben. Bereinigt um diese Preisentwicklung sowie um Kalender- und Saisoneffekte waren die Bestellungen aber um 10,8 Prozent niedriger als im Dezember des Vorjahres und auch 4,4 Prozent niedriger als im Januar 2021.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!