Berlin

Sparkassen: Zahlungsmoral in der Krise bislang unverändert

Helmut Schleweis       -  Mit einem steilen Aufschwung nach dem Konjunkturabsturz in der Corona-Krise - ein sogenanntes V-Szenario - rechnet Schleweis eher nicht.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Mit einem steilen Aufschwung nach dem Konjunkturabsturz in der Corona-Krise - ein sogenanntes V-Szenario - rechnet Schleweis eher nicht.

Die Zahlungsmoral der Verbraucher in Deutschland hat nach Einschätzung der Sparkassen in der Corona-Krise bislang nicht gelitten.

„Wir sehen derzeit keine außergewöhnliche Entwicklung, weder bei der Rückzahlung von Darlehen noch bei der Inanspruchnahme von Dispokrediten”, sagte Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis der Deutschen Presse-Agentur. „Die Sparquote wächst derzeit noch. Die Menschen treffen mehr Vorsorge. Bestimmte Ausgaben, zum Beispiel für Reisen werden, in der Pandemie zurückgestellt”, erläuterte Schleweis.

Finanzinstitute konnten Kunden, die wegen der Krise in Not geraten sind, vom 1. April an die Zahlung von Zins, Tilgung oder Rückzahlung von Krediten für drei Monate stunden. Schleweis zufolge gewährten Sparkassen teilweise eine längere Frist von sechs bis neun Monaten. Insgesamt ermöglichten die Sparkassen bis Ende Juli 367.000 Kunden einen Zahlungsaufschub, davon 198.649 Privatkunden und 180.005 Gewerbekunden.

Mittelständische Unternehmen sieht der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) in der Summe auch für eine längere Durststrecke gerüstet. „Die Krisenresistenz der meisten Firmen ist dank guter Kapitalpolster noch sehr ordentlich”, sagte Schleweis. Nach jüngsten Daten des Verbandes liegt die durchschnittliche Eigenkapitalquote bei den mittelständischen Unternehmen bei 39 Prozent. Dazu wertet der DSGV Geschäftsbilanzen und Kreditkennzahlen von mittelständischen Firmenkunden mit einem Jahresumsatz von bis zu 250 Millionen Euro aus. Einige Branchen wie Hotellerie und Gastronomie stünden allerdings deutlich unter Druck.

Zwar rechnet Schleweis im kommenden Jahr mit steigenden Insolvenzzahlen. Das könnten die Sparkassen aber gut verkraften. „Die Sparkassen haben die letzten Jahre, die praktisch ohne Kreditausfälle waren, genutzt, um die Rücklagen immer weiter aufzustocken. Sie sind gerüstet für Ausfälle über das bisherig Maß hinaus.” Insgesamt sei die Kreditwirtschaft seit der Finanzkrise 2008 widerstandsfähiger geworden. „Die Finanzinstitute haben mehr Eigenkapital und die Regulierung hat einiges bewirkt, dass Banken widerstandsfähiger geworden sind”.

Mit einem steilen Aufschwung nach dem Konjunkturabsturz in der Corona-Krise - ein sogenanntes V-Szenario - rechnet Schleweis eher nicht. Er erwartet, dass es langsam wieder aufwärts geht, „also eher ein breites U. Ich gehe davon aus, dass wir noch nicht am Ende sind.”

© dpa-infocom, dpa:201011-99-901506/2

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Banken
Deutsche Presseagentur
Deutscher Sparkassen- und Giroverband
Eigenkapital
Eigenkapitalquote
Insolvenzen
Kreditwirtschaft
Krisen
Kunden
Sparkassen
Zahlungsmoral
Zahlungsverhalten und Zahlungsmoral
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!