Stahlwerke im Umbruch: Klimaschutz statt Kokskohle

ArcelorMittal Stahlwerk Bremen       -  Das Bremer Stahlwerk von ArcelorMittal. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wollen viele Stahlkonzerne klimaneutral produzieren.
Foto: Sina Schuldt/dpa | Das Bremer Stahlwerk von ArcelorMittal. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wollen viele Stahlkonzerne klimaneutral produzieren.

Für den Klimaschutz müssen deutlich weniger Treibhausgase in die Luft gepustet werden, das ist unbestritten. Insbesondere der Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) muss weniger werden - und hier ist vor allem auch die Industrie gefragt. Die Stahlkonzerne haben die Signale längst verstanden. Ob Thyssenkrupp, Salzgitter oder ArcelorMittal: Alle nehme viele Milliarden Euro in die Hand, um Schritt für Schritt bis spätestens Mitte des Jahrhunderts weitgehend klimaneutral zu produzieren. Sollte das gelingen, würden der Wirtschaftsvereinigung Stahl zufolge immerhin bis zu sieben Prozent der deutschen CO2-Emissionen eingespart.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!