Erholung nach der Krise: Start-ups sammeln Rekordsummen ein

Coworking-Space       -  Start-ups bekommen nach einem Corona-Dämpfer wieder Rekordinvestitionen.
Foto: Fabian Sommer/dpa | Start-ups bekommen nach einem Corona-Dämpfer wieder Rekordinvestitionen.

Erst ein Dämpfer in der Corona-Krise, nun die rasante Erholung: Deutsche Start-ups haben im ersten Halbjahr einen Geldregen erlebt. Junge Unternehmen erhielten laut einer neuen Studie die Rekordsumme von 7,6 Milliarden Euro von Investoren - dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum und mehr als im Gesamtjahr 2020. Auch die Zahl der Finanzierungsrunden stieg kräftig um 62 Prozent auf 588, wie die Beratungsgesellschaft EY errechnete. Demnach bekamen im ersten Halbjahr so viele Start-ups frisches Geld wie nie zuvor. Erneut floss das meiste Geld von Investoren in die Start-up-Hochburg Berlin.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung