Tarifparteien im Bauhauptgewerbe erreichen Einigung

Tarifkonflikt       -  Mitglieder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und IG BAU demonstrieren am Rande der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des Öffentlichen Dienstes.
Foto: Arne Dedert/dpa | Mitglieder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und IG BAU demonstrieren am Rande der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des Öffentlichen Dienstes.

Die rund 890.000 Beschäftigten der deutschen Bauwirtschaft bekommen künftig mehr Geld. Sie erhalten für die Monate Juli bis Oktober 2021 eine Corona-Prämie von 500 Euro im Westen und 220 Euro im Osten, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie sowie der Zentralverband Deutsches Baugewerbe am frühen Freitagmorgen mitteilten. Das Tarifpaket sieht für die Beschäftigten zudem Lohnerhöhungen in drei Schritten vor. Darauf einigten sich die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe nach fünf Verhandlungs- und zwei Schlichtungsrunden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!