Umweltverbände gegen neue Ölförderung im Wattenmeer

Aktion gegene Ölförderung im Wattenmeer       -  Aktion mehrerer Umweltverbände gehen die Ölförderung im Wattenmeer unter dem Motto: 'Keine neuen Bohrungen im Wattenmeer. Stopp der Ölförderung bis 2030!'.
Foto: Brigitta von Gyldenfeldt/dpa | Aktion mehrerer Umweltverbände gehen die Ölförderung im Wattenmeer unter dem Motto: "Keine neuen Bohrungen im Wattenmeer. Stopp der Ölförderung bis 2030!".

Umweltschützer haben die mögliche Ausweitung der Ölförderung im schleswig-holsteinischen Wattenmeer erneut scharf kritisiert. Bedrohung für Klimaschutz und Natur Mehrere Verbände demonstrierten am Freitag in Sichtweite der Bohrplattform Mittelplate vor Friedrichskoog gegen die geplante Ausweitung im Nationalpark. Deutsche Umwelthilfe (DUH), Schutzstation Wattenmeer und WWF fordern den Betreiber Wintershall Dea auf, die Pläne zu stoppen und die bestehende Förderung bis 2030 statt bis 2041 zu beenden. Deutschland brauche dieses Öl nicht, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. Für Klimaschutz ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!