US-Börsen: Jobdaten und Quartalszahlen treiben den Dow

Bank of America       -  Das Logo der Bank of America ist auf der Fassade eines Gebäudes in Los Angeles zu sehen. Nach der größten US-Bank JPMorgan nun weitere wichtige Geldhäuser - darunter Bank of America - kräftige Gewinnsprünge gemeldet.
Foto: Uli Deck/dpa | Das Logo der Bank of America ist auf der Fassade eines Gebäudes in Los Angeles zu sehen. Nach der größten US-Bank JPMorgan nun weitere wichtige Geldhäuser - darunter Bank of America - kräftige Gewinnsprünge gemeldet.

Erfreuliche Unternehmenszahlen und robuste Konjunkturdaten haben den Dow Jones Industrial am Donnerstag auf Erholungskurs geschickt. Der Dow schloss ebenso wie alle anderen viel beachteten Indizes deutlich im Plus. Am Arbeitsmarkt hat sich die Lage überraschend deutlich verbessert. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank erstmals in der Corona-Krise unter 300.000. Der Leitindex Dow zog nach einigen zuletzt trüben Tagen um 1,56 Prozent auf 34.912,56 Punkte an. Der S&P 500 gewann 1,71 Prozent auf 4438,26 Punkte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!