Frankfurt/Main

US-Geldpolitik drückt Dax tief ins Minus

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Im Sog der weltweit schwachen Börsen war der deutsche Leitindex am Donnerstag zwischenzeitlich mit 10.563 Zählern auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen, fand dort aber zunächst einen Boden. Zum Handelsschluss betrug der Abschlag noch 1,44 Prozent auf 10.611,10 Punkte. Noch trüber war das Bild beim MDax. Für den Mittelwerte-Index ging es um 2,08 Prozent auf 21.523,65 Punkte nach unten.

Anlass für die Rückgänge war, dass viele Anleger angesichts der zuletzt schwächeren Konjunktur auf eine noch vorsichtigere Haltung der Fed gesetzt hatten - und damit auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Für 2019 rechnet die US-Notenbank jetzt zwar mit zwei weiteren Zinsschritten und damit einem weniger als noch im September. Laut Thomas Altmann von QC Partners hatten am Markt aber einige Investoren auf nur noch eine weitere Erhöhung im kommenden Jahr gesetzt. Aktien als Anlageklasse profitieren gewöhnlich von einer weniger straffen Geldpolitik - diese Hoffnung wurde nun enttäuscht.

„Die wichtigste Notenbank bietet nicht nur den Twitter-Gedanken aus dem Weißen Haus, sondern auch vielen Marktteilnehmern, die auf eine Zinspause spekuliert hatten, die Stirn”, kommentierten die Experten des Bankhaus Metzler die Haltung der Fed, die sich mit ihrem Zinskurs dem politischen Druck von US-Präsident Donald Trump nicht beugt.

Im Dax sorgten die Aktien der Deutschen Bank mit einem Rekordtief für Aufsehen. Neu aufgeflammte Konjunktursorgen und eine skeptische Branchenstudie des Analysehauses RBC wurden dafür verantwortlich gemacht, dass die Anteilsscheine zeitweise knapp unter 7 Euro fielen. Am Ende büßten sie als Schlusslicht rund 7 Prozent auf 7 Euro ein. Die im MDax enthaltenen Titel der Commerzbank verloren 6,55 Prozent.

Zudem fielen die üblicherweise besonders schwankungsanfälligen Wirecard-Aktien im Dax um mehr als 5 Prozent. Ein kritischer Artikel in der „Wirtschaftswoche” zu den Marktanteilen in Deutschland wärmte die Diskussion über die tatsächliche Marktposition wieder auf, zu der im November schon eine Studie von Merrill Lynch beigetragen hatte.

Airbus-Aktien waren im MDax mit einem Abschlag von mehr als 4 Prozent ein großer Verlierer. Gerüchte über eine vom US-Justizministerium eingeleitete Untersuchung gegen den europäischen Flugzeugbauer wegen möglicher unangemessener Geschäftspraktiken wirkten sich belastend aus. Anlass dazu gab ein Bericht der Zeitung „Le Monde”.

Im Nebenwerte-Index SDax erholten sich die Papiere des Elektronikhändlers Ceconomy um gut 4 Prozent von dem Kurseinbruch, den sie am Vortag wegen enttäuschender Zahlen und einer gestrichenen Dividende erlitten hatten.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 1,68 Prozent auf 3000,06 Punkte. Die Pariser Börse geriet ähnlich stark unter Druck, während in London das Minus kleiner ausfiel. In den USA büßte der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa mehr als 1 Prozent ein.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,10 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 141,71 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,07 Prozent auf 163,62 Punkte.

Der Kurs des Euro gab zuletzt wieder etwas nach und notierte bei 1,1415 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1451 (Mittwoch: 1,1405) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8733 (0,8768) Euro gekostet.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Adidas AG
Airbus GmbH
Amerikanische Währungspolitik
Apple
Axel Caesar Springer
BASF AG
Baisse
Bankhaus Metzler
Barclays
Berenberg Bank
Britisches Parlament
Bundeskanzlerin Angela Merkel
CDU
Christian Schmidt
Citigroup
Commerzbank
Daimler AG
Deutsche Bank
Deutsche Börse AG
Deutsche Lufthansa AG
Deutsche Telekom AG
Deutscher Aktien Index
Donald Trump
Emmanuel Macron
Eon AG
Europäische Kommission
Europäische Zentralbank
Eurostoxx 50
Federal Reserve Board
Goldman Sachs
HSBC
Hornbach Holding AG
Huawei
Hugo Boss AG
Infineon Technologies AG
Innogy
Isra Vision
Jean-Claude Juncker
K+S Aktiengesellschaft
Landesbank Hessen-Thüringen
Lanxess GmbH
Le Monde
Leitindices
Leoni AG
Linde AG
MDax
Mario Draghi
Mark Rutte
Mathias Döpfner
Media Markt
Merrill Lynch
Metro AG
Morgan Stanley
MorphoSys AG
Nemetschek
New York Stock Exchange (NYSE)
Nordex AG
Oracle
Osram GmbH
Pfeiffer Vacuum Technology
RWE AG
SAP AG
SGL Carbon AG
Siltronic
Société Générale
Software AG
Südzucker AG
T-Mobile
Theresa May
Tom Jones
Tom Tailor
Twitter
UBS
Volkswagen AG
Wirecard AG
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!