Schlimmste Jobkrise in den USA seit dem Zweiten Weltkrieg

New York       -  Ein Mann mit Mundschutz geht an einer geschlossenen Boutique in New York vorbei.
Foto: Mary Altaffer/AP/dpa | Ein Mann mit Mundschutz geht an einer geschlossenen Boutique in New York vorbei.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in den USA ist wegen der Coronavirus-Pandemie so verheerend wie seit Beginn des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Die Arbeitslosenquote stieg im April auf 14,7 Prozent, wie das zuständige Amt der US-Regierung (BLS) mitteilte. Die Behörde warnte aber, dass die Arbeitslosenquote bei korrekter Datenerfassung sogar noch „um 5 Prozentpunkte höher gewesen wäre”. Der Hintergrund dafür ist demnach, dass rund 8 Millionen zum Zeitpunkt der Erhebung nicht beschäftigte Menschen nicht als arbeitslos eingestuft wurden, sondern unter „Sonstiges”. Vor Beginn der Corona-Krise ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung