US-Notenbank deutet Drosselung ihrer Wertpapierkäufe an

US-Notenbank       -  Der Hauptsitz der US-Notenbank Federal Reserve in Washington.
Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa | Der Hauptsitz der US-Notenbank Federal Reserve in Washington.

Angesichts der Erholung der US-Wirtschaft von der Corona-Krise hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) eine mögliche Drosselung ihrer milliardenschweren Wertpapierkäufe in Aussicht gestellt. Die Zentralbank werde das Programm bei ihren „kommenden Sitzungen” mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung prüfen, erklärte die Fed am Mittwoch. Gleichzeitig bemühte sich die Notenbank, Befürchtungen vor einer steigenden Inflationsrate zu zerstreuen. Der Leitzins bleibt dabei weiter in der niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent, um Konjunktur und Arbeitsmarkt zu stützen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung