US-Notenbank bleibt locker - Zinserhöhungen rücken näher

US-Notenbank       -  Die US-Notenbank setzt ihre extrem lockere Geldpolitik angesichts fortdauernder Corona-Gefahren fort.
Foto: Liu Jie/XinHua/dpa | Die US-Notenbank setzt ihre extrem lockere Geldpolitik angesichts fortdauernder Corona-Gefahren fort.

Trotz hoher Inflation und einer starken Erholung der US-Wirtschaft von der Corona-Krise setzt die Notenbank Fed ihre extrem lockere Geldpolitik fort. Die Währungshüter beließen die US-Leitzinsen am Mittwoch (Ortszeit) in einer rekordniedrigen Spanne von null bis 0,25 Prozent. Auch ihre konjunkturstützenden Wertpapierkäufe im Wert von 120 Milliarden Dollar pro Monat setzt die Fed vorerst unverändert vor. Doch die Notenbank beginnt langsam, die Finanzmärkte auf ein absehbares Ende der Geldflut einzustellen. So signalisieren die Prognosen der Währungshüter die Zinswende nun schon für 2023 - bislang hatten die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung