Verbraucherschützer kritisieren Insolvenzrechtsreform

Privatinsolvenz       -  Verbraucherschützer kritisieren die Insolvenzrechtsreform als „Reförmchen”.
Foto: Alexander Heinl/dpa | Verbraucherschützer kritisieren die Insolvenzrechtsreform als „Reförmchen”.

Verbraucherschützer sehen auch nach der Insolvenzrechtsreform dringenden Handlungsbedarf. Zwar werden Verbraucher bei einer Pleite seit 1. Oktober 2020 nach drei Jahren statt wie zuvor weitgehend üblich nach sechs Jahren von ihren restlichen Schulden befreit. So sollen sie schneller wieder aktiv am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen können.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung